Aktuell | Aktion | Suche | Impressum
Süddeutsche Zeitung, 02.09.2009

Mordanklage wegen Mai-Randale

Berlin - Zwei Berliner Schüler, die bei Krawallen am 1. Mai einen Brandsatz auf Polizisten geworfen und eine junge Frau schwer verletzt haben sollen, müssen sich seit Dienstag wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Berlin verantworten. Es ist das erste Mal, dass Teilnehmer der jährlichen "Revolutionären-Mai-Demo" wegen eines Kapitalverbrechens angeklagt worden sind. Laut Anklage hat der Abiturient Yunus K. mit dem Schüler Rigo B. in Kreuzberg nach der Kundgebung einen Molotowcocktail geworfen und eine Frau damit verletzt. Die Angeklagten hätten versucht, "mit gemeingefährlichen Mitteln einen Menschen zu töten" und in Kauf genommen, dass "eine Vielzahl von Menschen verletzt oder getötet werden".

Gemeint ist ein Vorfall, der sich am Kottbusser Tor ereignete. Unter der Hochbahnstation wurde randaliert, die Polizei wirkte überfordert und versuchte, Krawallmachern nachzusetzen. Auf Beamte aus Mecklenburg-Vorpommern flog ein Brandsatz, der aus einer Flasche Benzin und einem Lappen bestand. Er verfehlte sein Ziel und fiel auf den Boden. Eine junge Frau am Rand des Platzes aber wurde getroffen, womöglich weil die brennende Flüssigkeit schon im Flug ausgelaufen war. Ihr Pullover fing Feuer, sie erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grandes am Rücken.

Der 19-jährige Yunus K. und der 17-jährige Rigo B. bestreiten die Tat. Er habe die Randale nur beobachtet und wegen einer Vorstrafe Angst gehabt, verwickelt zu werden, sagte Yunus K.. Zudem habe er mit Rigo B. nicht in der Nähe der verletzten Demonstrantin, sondern auf der anderen Seite des Platzes gestanden, als der Brandsatz flog. Die Verteidigung sprach von einer Verwechslung und stellte einen Befangenheitsantrag gegen den Staatsanwalt. Er wolle "um jeden Preis eine Verurteilung" und habe entlastende Beweismittel und Fotos unterdrückt. Ein Urteil soll im Oktober fallen. lion

plakat


 DER HAFTBEFEHL GEGEN YUNUS UND RIGO WURDE AM 17.12. AUFGEHOBEN!  

Der Unterstützerkreis dankt allen, die sich für Yunus und Rigo engagiert haben - den Verteidigern, den Schülerinnen und Schülern, den Lehrerinnen und Lehrern, den vielen Bürgerinnen und Bürgern aus allen Altersschichten.  

[mehr]


  DISKUSSION "Ende gut. Alles gut?" Reflexionen über eine Prozess-Farce 

Waldorfschule Mitte, 30.01.2010 um 19:00 Uhr 

[mehr]

[alle Aktionen]

 

 POLITISCHE PROZESSE

In Berliner Gerichten häufen sich Prozesse, die kontrovers diskutiert werden. [mehr]

 

 BOOKMARKS

waldorf.net

holger-niederhausen.de

themen der zeit

derFreitag

chris

annalist

utopia: berthild lorenz

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs